Datenschutzerklärung

Der Schutz Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist uns ein wich­ti­ges An­lie­gen.

 

Im Fol­gen­den möch­ten wir Sie dar­über in­for­mie­ren, dass bei uns per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Ihnen er­fragt und diese elek­tro­nisch ge­spei­chert wer­den. Ihre Daten wer­den unter Be­ach­tung der ein­schlä­gi­gen Vor­schrif­ten der na­tio­na­len Da­ten­schutz­ge­set­ze, sowie der Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO) von uns ge­spei­chert und ver­ar­bei­tet.

 

Ver­ant­wort­li­cher im Sinne der vor­ge­nann­ten Vor­schrif­ten ist:

 

Anthroposophische Bildungsinitiative Rendsburg e.V.

 

Vor­stand: Stefan Schauer, Sylvia Ullrich, Carmen Pietka und Nicole Abegg

Anthroposophische Bildungsinitiative Rendsburg e.V.
Eschenweg 28

24782 Büdelsdorf
Tel. 0 43 31/135 60 10

Fax 0 43 31/135 60 11
info(at)waldorfschule-rd.de​

I. Allgemeines

 

1. Begriffe

Um die Les­bar­keit und Ver­ständ­lich­keit un­se­rer Da­ten­schutz­er­klä­rung zu ge­währ­leis­ten, in­for­mie­ren wir Sie vorab über Grund­be­griff­lich­kei­ten, die in der DSGVO ver­wen­det wer­den.

 

Personenbezogene Daten

Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten sind alle In­for­ma­tio­nen, die sich auf eine iden­ti­fi­zier­te oder iden­ti­fi­zier­ba­re na­tür­li­che Per­son (im Fol­gen­den „be­trof­fe­ne Per­son“) be­zie­hen; als iden­ti­fi­zier­bar wird eine na­tür­li­che Per­son an­ge­se­hen, die di­rekt oder in­di­rekt, ins­be­son­de­re mit­tels Zu­ord­nung zu einer Ken­nung wie einem Namen, zu einer Kenn­num­mer, zu Stand­ort­da­ten, zu einer On­line-Ken­nung oder zu einem oder meh­re­ren be­son­de­ren Merk­ma­len iden­ti­fi­ziert wer­den kann, die Aus­druck der phy­si­schen, phy­sio­lo­gi­schen, ge­ne­ti­schen, psy­chi­schen, wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len oder so­zia­len Iden­ti­tät die­ser na­tür­li­chen Per­son sind.

 

betroffene Person

Be­trof­fe­ne Per­son ist jede iden­ti­fi­zier­te oder iden­ti­fi­zier­ba­re na­tür­li­che Per­son, deren per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von dem für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­chen ver­ar­bei­tet wer­den.

 

Verarbeitung

Ver­ar­bei­tung ist jeder mit oder ohne Hilfe au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren aus­ge­führ­te Vor­gang oder jede sol­che Vor­gangs­rei­he im Zu­sam­men­hang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wie das Er­he­ben, das Er­fas­sen, die Or­ga­ni­sa­ti­on, das Ord­nen, die Spei­che­rung, die An­pas­sung oder Ver­än­de­rung, das Aus­le­sen, das Ab­fra­gen, die Ver­wen­dung, die Of­fen­le­gung durch Über­mitt­lung, Ver­brei­tung oder eine an­de­re Form der Be­reit­stel­lung, den Ab­gleich oder die Ver­knüp­fung, die Ein­schrän­kung, das Lö­schen oder die Ver­nich­tung.

 

Einschränkung der Verarbeitung

Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung ist die Mar­kie­rung ge­spei­cher­ter per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten mit dem Ziel, ihre künf­ti­ge Ver­ar­bei­tung ein­zu­schrän­ken.

 

Profiling

Pro­filing ist jede Art der au­to­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die darin be­steht, dass diese per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­wen­det wer­den, um be­stimm­te per­sön­li­che As­pek­te, die sich auf eine na­tür­li­che Per­son be­zie­hen, zu be­wer­ten, ins­be­son­de­re, um As­pek­te be­züg­lich Ar­beits­leis­tung, wirt­schaft­li­cher Lage, Ge­sund­heit, per­sön­li­cher Vor­lie­ben, In­ter­es­sen, Zu­ver­läs­sig­keit, Ver­hal­ten, Auf­ent­halts­ort oder Orts­wech­sel die­ser na­tür­li­chen Per­son zu ana­ly­sie­ren oder vor­her­zu­sa­gen.

 

Pseudonymisierung

Pseud­ony­mi­sie­rung ist die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten in einer Weise, auf wel­che die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ohne Hin­zu­zie­hung zu­sätz­li­cher In­for­ma­tio­nen nicht mehr einer spe­zi­fi­schen be­trof­fe­nen Per­son zu­ge­ord­net wer­den kön­nen, so­fern diese zu­sätz­li­chen In­for­ma­tio­nen ge­son­dert auf­be­wahrt wer­den und tech­ni­schen und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men un­ter­lie­gen, die ge­währ­leis­ten, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht einer iden­ti­fi­zier­ten oder iden­ti­fi­zier­ba­ren na­tür­li­chen Per­son zu­ge­wie­sen wer­den.

 

Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher

Ver­ant­wort­li­cher oder für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­cher ist die na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, Be­hör­de, Ein­rich­tung oder an­de­re Stel­le, die al­lein oder ge­mein­sam mit an­de­ren über die Zwe­cke und Mit­tel der Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ent­schei­det. Sind die Zwe­cke und Mit­tel die­ser Ver­ar­bei­tung durch das Uni­ons­recht oder das Recht der Mit­glied­staa­ten vor­ge­ge­ben, so kann der Ver­ant­wort­li­che be­zie­hungs­wei­se kön­nen die be­stimm­ten Kri­te­ri­en sei­ner Be­nen­nung nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staa­ten vor­ge­se­hen wer­den.

 

Auftragsverarbeiter

Auf­trags­ver­ar­bei­ter ist eine na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, Be­hör­de, Ein­rich­tung oder an­de­re Stel­le, die per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten im Auf­trag des Ver­ant­wort­li­chen ver­ar­bei­tet.

 

Empfänger

Emp­fän­ger ist eine na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, Be­hör­de, Ein­rich­tung oder an­de­re Stel­le, der per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten of­fen­ge­legt wer­den, un­ab­hän­gig davon, ob es sich bei ihr um einen Drit­ten han­delt oder nicht. Be­hör­den, die im Rah­men eines be­stimm­ten Un­ter­su­chungs­auf­trags nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staa­ten mög­li­cher­wei­se per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten er­hal­ten, gel­ten je­doch nicht als Emp­fän­ger.

 

Dritter

Drit­ter ist eine na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, Be­hör­de, Ein­rich­tung oder an­de­re Stel­le außer der be­trof­fe­nen Per­son, dem Ver­ant­wort­li­chen, dem Auf­trags­ver­ar­bei­ter und den Per­so­nen, die unter der un­mit­tel­ba­ren Ver­ant­wor­tung des Ver­ant­wort­li­chen oder des Auf­trags­ver­ar­bei­ters be­fugt sind, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu ver­ar­bei­ten.

 

Einwilligung

Ein­wil­li­gung ist jede von der be­trof­fe­nen Per­son frei­wil­lig für den be­stimm­ten Fall in in­for­mier­ter Weise und un­miss­ver­ständ­lich ab­ge­ge­be­ne Wil­lens­be­kun­dung in Form einer Er­klä­rung oder einer sons­ti­gen ein­deu­ti­gen be­stä­ti­gen­den Hand­lung, mit der die be­trof­fe­ne Per­son zu ver­ste­hen gibt, dass sie mit der Ver­ar­bei­tung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ver­stan­den ist.

 

 

2. Art und Umfang der Datenerhebung

 

Beim Zu­griff auf un­se­re Web­site bzw. beim Abruf einer auf un­se­rer Web­site hin­ter­leg­ten Datei wer­den Daten er­ho­ben und ver­ar­bei­tet. Dies ge­schieht grund­sätz­lich nur, so­fern dies zur Be­reit­stel­lung einer funk­ti­ons­fä­hi­gen Web­site sowie deren In­hal­te und Leis­tun­gen er­for­der­lich ist. Wei­ter­hin er­folgt eine Er­he­bung und Ver­wen­dung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten re­gel­mä­ßig nur nach ent­spre­chen­der Ein­wil­li­gung. Eine Aus­nah­me gilt in sol­chen Fäl­len, in denen die vor­he­ri­ge Ein­ho­lung einer Ein­wil­li­gung aus tat­säch­li­chen Grün­den nicht mög­lich ist und die Ver­ar­bei­tung der Daten durch ge­setz­li­che Vor­schrif­ten ge­stat­tet ist.

 

a. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

So­fern die Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zur Er­fül­lung der mit uns ge­schlos­se­nen Ver­trä­ge er­folgt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechts­grund­la­ge. Dies gilt auch für Ver­ar­bei­tungs­vor­gän­ge, die zur Durch­füh­rung vor­ver­trag­li­cher Maß­nah­men er­for­der­lich sind.

 

So­fern wir für die Ver­ar­bei­tungs­vor­gän­ge per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten eine Ein­wil­li­gung der be­trof­fe­nen Per­son ein­ho­len, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO als Rechts­grund­la­ge.

 

So­weit eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten zur Er­fül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung er­for­der­lich ist, der unser Un­ter­neh­men un­ter­liegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechts­grund­la­ge.

 

Für den Fall, dass le­bens­wich­ti­ge In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Per­son oder einer an­de­ren na­tür­li­chen Per­son eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten er­for­der­lich ma­chen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechts­grund­la­ge.

 

Ist die Ver­ar­bei­tung zur Wah­rung eines be­rech­tig­ten In­ter­es­ses un­se­res Un­ter­neh­mens oder eines Drit­ten er­for­der­lich und über­wie­gen die In­ter­es­sen, Grund­rech­te und Grund­frei­hei­ten des Be­trof­fe­nen das erst­ge­nann­te In­ter­es­se nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung.

 

b. Datenlöschung und Speicherdauer

Die Lö­schung der von uns er­ho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten er­folgt, so­bald der Zweck der Spei­che­rung ent­fällt.

Eine Spei­che­rung er­folgt dann, wenn dies durch den ein Ge­setz, eine uni­ons­recht­li­che Ver­ord­nung oder sons­ti­ge Vor­schrif­ten vor­ge­se­hen ist.

Wei­ter­hin er­folgt eine Lö­schung dann, wenn eine durch die ge­nann­ten Nor­men vor­ge­schrie­be­ne Spei­cher­frist ab­läuft, es sei denn, dass eine Er­for­der­lich­keit zur wei­te­ren Spei­che­rung der Daten für einen Ver­trags­ab­schluss oder eine Ver­trags­er­fül­lung be­steht.

 

II. Eigene Datenerhebung über die Website

 

1. Logfiles

 

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Beim Zu­griff auf un­se­re Web­site wer­den

  • Browsertyp/-version

  • Verwendetes Betriebssystem

  • Referrer URL (zuvor besuchte Website), sowie auf unserer Website aufgerufene Seiten

  • IP Adresse

  • Datum und Uhrzeit der Serveranfrage

  • Internet Service Provider

pro­to­kol­liert.

 

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechts­grund­la­ge für die Spei­che­rung der Daten und der Log­files ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Spei­che­rung in Log­files stellt ein ord­nungs­ge­mä­ßes Funk­tio­nie­ren un­se­rer Web­site si­cher. Sie dient dar­über hin­aus der Op­ti­mie­rung und der Si­cher­heit un­se­rer Sys­te­me. Eine Aus­wer­tung der Daten zu Mar­ke­ting­zwe­cken fin­det in die­sem Zu­sam­men­hang nicht statt.

 

d. Dauer der Speicherung

Die von uns ge­spei­cher­ten Daten wer­den ge­löscht, so­bald sie für die Er­rei­chung des Zwe­ckes ihrer Er­he­bung nicht mehr er­for­der­lich sind. Dies ist nach spä­tes­tens sie­ben Tagen der Fall. Eine dar­über­hin­aus­ge­hen­de Spei­che­rung ist mög­lich. In die­sem Fall wer­den die IP-Adres­sen der Nut­zer ge­löscht oder ver­frem­det, so­dass eine Zu­ord­nung des auf­ru­fen­den Cli­ents nicht mehr mög­lich ist.

 

e. Widerspruchs und Beseitigungsmöglichkeit

Die Er­fas­sung der ge­nann­ten Daten ist für den Be­trieb der Web­site zwin­gend er­for­der­lich. Es be­steht folg­lich sei­tens des Nut­zers keine Wi­der­spruchs­mög­lich­keit.

 

2. Cookies

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Un­se­re Web­site ver­wen­det Coo­kies. Coo­kies sind Text­da­tei­en, die bei Auf­ru­fen un­se­rer Web­sites auf dem Com­pu­ter­sys­tem des Be­su­chers ge­spei­chert wer­den. Coo­kies ent­hal­ten eine Zei­chen­fol­ge, die eine Iden­ti­fi­zie­rung des Brow­sers des Be­su­chers beim er­neu­ten Auf­ru­fen un­se­rer Web­site er­mög­licht. Wir ver­wen­den tech­nisch not­wen­di­ge Coo­kies, die dazu die­nen, unser An­ge­bot nut­zer­freund­li­cher, ef­fek­ti­ver und si­che­rer zu ma­chen.

Fol­gen­de Daten wer­den bei­spiels­wei­se in den Coo­kies ge­spei­chert und über­mit­telt:

  • Login-Daten

  • Spracheinstellungen

Die hier­aus ge­won­ne­nen Daten wer­den von uns pseud­ony­mi­siert. Eine Zu­ord­nung der Daten zum Be­su­cher ist daher nicht mög­lich. Wei­ter­hin wer­den diese Daten nicht mit an­de­ren per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ge­spei­chert.

Sie kön­nen Ihren Brow­ser so ein­stel­len, dass Sie über das Set­zen von Coo­kies in­for­miert wer­den und ein­zeln über deren An­nah­me ent­schei­den oder die An­nah­me von Coo­kies für be­stimm­te Fälle oder ge­ne­rell aus­schlie­ßen. Bei der Nicht­an­nah­me von Coo­kies kann die Funk­tio­na­li­tät un­se­rer Web­site ein­ge­schränkt sein.

Dar­über hin­aus ver­wen­den wir Coo­kies, die eine Ana­ly­se des Surf­ver­hal­tens unser Web­site­be­su­cher zu­las­sen (sog. Ana­ly­se-Coo­kies).

Fol­gen­de Daten wer­den bei­spiels­wei­se in den Ana­ly­se-Coo­kies ge­spei­chert und über­mit­telt:

  • Seitenaufrufe

  • Inanspruchnahme der Websitefunktionen

  • Spracheinstellungen

 

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten unter Ver­wen­dung von Coo­kies ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Die Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten unter Ver­wen­dung von Coo­kies zu Ana­ly­se­zwe­cken ist bei Vor­lie­gen einer dies­be­züg­li­chen Ein­wil­li­gung des Nut­zers wei­ter­hin Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

 

c. Zweck der Datenverarbeitung

Tech­nisch not­wen­di­ge Coo­kies die­nen dazu die Nut­zung von Web­sites zu ver­ein­fa­chen. Ei­ni­ge Funk­tio­nen der Web­site kön­nen ohne den Ein­satz von Coo­kies nicht an­ge­bo­ten wer­den. Für diese ist es er­for­der­lich, dass der Brow­ser auch nach einem Sei­ten­wech­sel wie­der­er­kannt wird.

Die durch tech­nisch not­wen­di­ge Coo­kies er­ho­be­nen Nut­zer­da­ten wer­den nicht zur Er­stel­lung von Nut­zer­pro­fi­len ver­wen­det.

 

Die Ver­wen­dung der Ana­ly­se-Coo­kies er­folgt zur Ver­bes­se­rung der Qua­li­tät un­se­rer Web­sites und deren In­hal­te. Durch die Ana­ly­se-Coo­kies er­fah­ren wir, wie die Web­site ge­nutzt wird und kön­nen so unser An­ge­bot ste­tig op­ti­mie­ren.

 

d. Dauer der Speicherung, Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Coo­kies wer­den auf dem Rech­ner des Nut­zers ge­spei­chert und von die­sem über­mit­telt. Daher haben Nut­zer auch die volle Kon­trol­le über die Ver­wen­dung von Coo­kies. Durch eine Än­de­rung der Ein­stel­lun­gen in Ihrem In­ter­net­brow­ser kön­nen Sie die Über­tra­gung von Coo­kies de­ak­ti­vie­ren oder ein­schrän­ken. Be­reits ge­spei­cher­te Coo­kies kön­nen je­der­zeit ge­löscht wer­den. Dies kann auch au­to­ma­ti­siert er­fol­gen. Wer­den Coo­kies für un­se­re Web­site de­ak­ti­viert, kön­nen mög­li­cher­wei­se nicht mehr alle Funk­tio­nen der Web­site voll­um­fäng­lich ge­nutzt wer­den.

 

3. Kontaktformular und E-Mail

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Den Be­su­chern un­se­rer Web­site stel­len wir ein Kon­takt­for­mu­lar zur schnel­len, elek­tro­ni­schen Kon­takt­auf­nah­me zur Ver­fü­gung. Die in der Ein­ga­be­mas­ke ein­ge­ge­be­nen Daten wer­den hier­bei an uns über­mit­telt und ge­spei­chert.

Zudem wer­den im Zeit­punkt der Ab­sen­dung die IP-Adres­se des Nut­zers, sowie Datum und Uhr­zeit der Über­tra­gung ge­spei­chert.

Al­ter­na­tiv ist eine Kon­takt­auf­nah­me über die be­reit­ge­stell­te E-Mail-Adres­se mög­lich. In die­sem Fall wer­den die mit der E-Mail über­mit­tel­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Nut­zers ge­spei­chert.

Es er­folgt keine Wei­ter­ga­be der Daten an Drit­te. Die Daten wer­den aus­schlie­ß­lich für die Be­ar­bei­tung der An­fra­ge ver­wen­det.

 

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung der Daten ist bei Vor­lie­gen einer Ein­wil­li­gung des Nut­zers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung der Daten, die im Zuge einer Über­sen­dung einer E-Mail über­mit­telt wer­den, ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt der E-Mail-Kon­takt auf den Ab­schluss eines Ver­tra­ges ab, so ist zu­sätz­li­che Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

 

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten dient al­lein der Be­ar­bei­tung der Kon­takt­auf­nah­me. Im Falle einer Kon­takt­auf­nah­me per E-Mail liegt hier­an auch das er­for­der­li­che be­rech­tig­te In­ter­es­se an der Ver­ar­bei­tung der Daten.

Die sons­ti­gen wäh­rend des Ab­sen­de­vor­gangs ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten die­nen dazu, einen Miss­brauch des Kon­takt­for­mu­lars zu ver­hin­dern und die Si­cher­heit un­se­rer in­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­te­me si­cher­zu­stel­len.

 

d. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den ge­löscht, so­bald sie für die Er­rei­chung des Zwe­ckes ihrer Er­he­bung nicht mehr er­for­der­lich sind. Für die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten aus der Ein­ga­be­mas­ke des Kon­takt­for­mu­lars und die­je­ni­gen, die per E-Mail über­sandt wur­den, ist dies dann der Fall, wenn die je­wei­li­ge Kon­ver­sa­ti­on mit dem Nut­zer be­en­det ist. Be­en­det ist die Kon­ver­sa­ti­on dann, wenn sich aus den Um­stän­den ent­neh­men lässt, dass der be­trof­fe­ne Sach­ver­halt ab­schlie­ßend ge­klärt ist.

Die wäh­rend des Ab­sen­de­vor­gangs zu­sätz­lich er­ho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den spä­tes­tens nach einer Frist von sie­ben Tagen ge­löscht.

 

e. Widerspruchs und Beseitigungsmöglichkeit

Der Nut­zer hat je­der­zeit die Mög­lich­keit, seine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu wi­der­ru­fen. Hier­für kann der Nut­zer den Ver­ant­wort­li­chen über die auf der Web­site zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Kon­takt­mög­lich­kei­ten kon­tak­tie­ren. Nimmt der Nut­zer per E-Mail Kon­takt mit uns auf, so kann er der Spei­che­rung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten je­der­zeit wi­der­spre­chen. In einem sol­chen Fall kann die Kon­ver­sa­ti­on nicht fort­ge­führt wer­den.

 

4. Kommentarfunktion 

a. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Den Be­su­chern un­se­rer Web­site bie­ten wir die Mög­lich­keit, Kom­men­ta­re ab­zu­ge­ben. Die in der Ein­ga­be­mas­ke ein­ge­ge­be­nen Daten wer­den hier­bei an uns über­mit­telt und ge­spei­chert.

Zudem wer­den im Zeit­punkt der Ab­sen­dung die IP-Adres­se des Nut­zers, sowie Datum und Uhr­zeit der Über­tra­gung ge­spei­chert.

Es er­folgt keine Wei­ter­ga­be der Daten an Drit­te. Die Daten wer­den aus­schlie­ß­lich für die Be­ar­bei­tung der An­fra­ge ver­wen­det.

 

b. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung der Daten ist bei Vor­lie­gen einer Ein­wil­li­gung des Nut­zers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO, an­sons­ten Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

c. Zweck der Datenverarbeitung

Die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten dient dazu, einen Miss­brauch der Kom­men­tar­funk­ti­on (z.B. durch bots) zu ver­hin­dern und die Si­cher­heit un­se­rer in­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­te­me si­cher­zu­stel­len.

 

d. Dauer der Speicherung

Die Daten wer­den ge­löscht, so­bald sie für die Er­rei­chung des Zwe­ckes ihrer Er­he­bung nicht mehr er­for­der­lich sind. Das ist spä­tes­tens dann der Fall, wenn der Kom­men­tar oder die ent­spre­chen­de Seite ge­löscht wird.

 

e. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Der Nut­zer hat je­der­zeit die Mög­lich­keit, seine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu wi­der­ru­fen. Hier­für kann der Nut­zer den Ver­ant­wort­li­chen über die auf der Web­site zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Kon­takt­mög­lich­kei­ten kon­tak­tie­ren.

III. Rechte der betroffenen Personen

 

1. Recht auf Auskunft

Jede von der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten be­trof­fe­ne Per­son kann von dem Ver­ant­wort­li­chen eine Be­stä­ti­gung dar­über ver­lan­gen, ob per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten des Be­trof­fe­nen, ver­ar­bei­tet wer­den.

 

Liegt eine sol­che Ver­ar­bei­tung vor, kön­nen Sie von dem Ver­ant­wort­li­chen über fol­gen­de In­for­ma­tio­nen Aus­kunft ver­lan­gen:

  • Verarbeitungszwecke

  • Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden

  • Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden

  • geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer

  • Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung

  • Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde

  • alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden

  • Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person

  • Der betroffenen Person steht ferner das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

  • Bei einer Datenverarbeitung zu wissenschaftlichen, historischen oder statistischen Forschungszwecken:

    • Dieses Auskunftsrecht kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- oder Statistikzwecke notwendig ist.

 

2. Recht auf Berichtigung

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben ein Recht auf Be­rich­ti­gung und/oder Ver­voll­stän­di­gung ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen, so­fern die ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die sie be­tref­fen, un­rich­tig oder un­voll­stän­dig sind. Der Ver­ant­wort­li­che hat die Be­rich­ti­gung un­ver­züg­lich vor­zu­neh­men.

Bei Da­ten­ver­ar­bei­tung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen For­schungs­zwe­cken:

Ihr Recht auf Be­rich­ti­gung kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Be­schrän­kung für die Er­fül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

 

3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen kön­nen be­trof­fe­ne Per­so­nen die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­lan­gen:

  • wenn die Richtigkeit der betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestritten wird, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen

  • die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangt

  • der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, die betroffene Person diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder

  • wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt hat und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber den Gründen der betroffenen Person überwiegen.

Wurde die Ver­ar­bei­tung der be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ge­schränkt, dür­fen diese Daten – von ihrer Spei­che­rung ab­ge­se­hen – nur mit Ein­wil­li­gung der be­trof­fe­nen Per­son oder zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen oder zum Schutz der Rech­te einer an­de­ren na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Per­son oder aus Grün­den eines wich­ti­gen öf­fent­li­chen In­ter­es­ses der Union oder eines Mit­glied­staats ver­ar­bei­tet wer­den.

Wurde die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung nach den o.g. Vor­aus­set­zun­gen ein­ge­schränkt, wird die be­trof­fe­ne Per­son von dem Ver­ant­wort­li­chen un­ter­rich­tet bevor die Ein­schrän­kung auf­ge­ho­ben wird.

Bei Da­ten­ver­ar­bei­tung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen For­schungs­zwe­cken:

Das Recht der be­trof­fe­nen Per­son auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Be­schrän­kung für die Er­fül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

 

4. Recht auf Löschung

a. Löschungspflicht

Die be­trof­fe­ne Per­son kann von dem Ver­ant­wort­li­chen ver­lan­gen, dass die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten un­ver­züg­lich ge­löscht wer­den, und der Ver­ant­wort­li­che ist ver­pflich­tet, diese Daten un­ver­züg­lich zu lö­schen, so­fern einer der fol­gen­den Grün­de zu­trifft:

  • die betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig;

  • die betroffene Person hat Ihre Einwilligung auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte widerrufen, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung;

  • Die betroffene Person legt gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein;

  • die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet;

  • die Löschung der betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt;

  • die betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

b. Information an Dritte

Hat der Ver­ant­wort­li­che die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten öf­fent­lich ge­macht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Lö­schung ver­pflich­tet, so trifft er unter Be­rück­sich­ti­gung der ver­füg­ba­ren Tech­no­lo­gie und der Im­ple­men­tie­rungs­kos­ten an­ge­mes­se­ne Maß­nah­men, auch tech­ni­scher Art, um für die Da­ten­ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­che, die die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­ten, dar­über zu in­for­mie­ren, dass Sie als be­trof­fe­ne Per­son von ihnen die Lö­schung aller Links zu die­sen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder von Ko­pi­en oder Re­pli­ka­tio­nen die­ser per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­langt haben.

c. Ausnahmen

Das Recht auf Lö­schung be­steht nicht, so­weit die Ver­ar­bei­tung er­for­der­lich ist

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;

  • zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde:

  • aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;

  • für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder

  • zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

 

5. Recht auf Unterrichtung

Hat die be­trof­fe­ne Per­son das Recht auf Be­rich­ti­gung, Lö­schung oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen gel­tend ge­macht, ist die­ser ver­pflich­tet, allen Emp­fän­gern, denen die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten of­fen­ge­legt wur­den, diese Be­rich­ti­gung oder Lö­schung der Daten oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung mit­zu­tei­len, es sei denn, dies er­weist sich als un­mög­lich oder ist mit einem un­ver­hält­nis­mä­ßi­gen Auf­wand ver­bun­den. Der be­trof­fe­nen Per­son steht ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen das Recht zu, über diese Emp­fän­ger un­ter­rich­tet zu wer­den.

 

6. Recht auf Datenübertragbarkeit

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben das Recht, die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die dem Ver­ant­wort­li­chen be­reit­ge­stellt wur­den, in einem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und ma­schi­nen­les­ba­ren For­mat zu er­hal­ten. Au­ßer­dem haben be­trof­fe­ne Per­so­nen das Recht diese Daten einem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen ohne Be­hin­de­rung durch den Ver­ant­wort­li­chen, dem die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten be­reit­ge­stellt wur­den, zu über­mit­teln, so­fern

  • die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und

  • die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

In Aus­übung die­ses Rechts haben be­trof­fe­ne Per­so­nen fer­ner das Recht, zu er­wir­ken, dass die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten di­rekt von einem Ver­ant­wort­li­chen einem an­de­ren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­telt wer­den, so­weit dies tech­nisch mach­bar ist. Frei­hei­ten und Rech­te an­de­rer Per­so­nen dür­fen hier­durch nicht be­ein­träch­tigt wer­den.

Das Recht auf Da­ten­über­trag­bar­keit gilt nicht für eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die für die Wahr­neh­mung einer Auf­ga­be er­for­der­lich ist, die im öf­fent­li­chen In­ter­es­se liegt oder in Aus­übung öf­fent­li­cher Ge­walt er­folgt, die dem Ver­ant­wort­li­chen über­tra­gen wurde.

 

7. Widerspruchsrecht

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben das Recht, aus Grün­den, die sich aus ihrer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, je­der­zeit gegen die Ver­ar­bei­tung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO er­folgt, Wi­der­spruch ein­zu­le­gen; dies gilt auch für ein auf diese Be­stim­mun­gen ge­stütz­tes Pro­filing.

Der Ver­ant­wort­li­che ver­ar­bei­tet die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwin­gen­de schutz­wür­di­ge Grün­de für die Ver­ar­bei­tung nach­wei­sen, die die In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Per­so­nen, deren Rech­te und Frei­hei­ten über­wie­gen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

Wer­den die be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­tet, um Di­rekt­wer­bung zu be­trei­ben, haben be­trof­fe­ne Per­so­nen das Recht, je­der­zeit Wi­der­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zum Zwe­cke der­ar­ti­ger Wer­bung ein­zu­le­gen; dies gilt auch für das Pro­filing, so­weit es mit sol­cher Di­rekt­wer­bung in Ver­bin­dung steht.

Wi­der­spre­chen be­trof­fe­ne Per­so­nen der Ver­ar­bei­tung für Zwe­cke der Di­rekt­wer­bung, so wer­den die sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für diese Zwe­cke ver­ar­bei­tet.

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben die Mög­lich­keit, im Zu­sam­men­hang mit der Nut­zung von Diens­ten der In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft – un­ge­ach­tet der Richt­li­nie 2002/58/EG – ihr Wi­der­spruchs­recht mit­tels au­to­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren aus­zu­üben, bei denen tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tio­nen ver­wen­det wer­den.

Bei Da­ten­ver­ar­bei­tung zu wis­sen­schaft­li­chen, his­to­ri­schen oder sta­tis­ti­schen For­schungs­zwe­cken:

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben auch das Recht, aus Grün­den, die sich aus Ihrer be­son­de­ren Si­tua­ti­on er­ge­ben, bei der Ver­ar­bei­tung sie be­tref­fen­der per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, die zu wis­sen­schaft­li­chen oder his­to­ri­schen For­schungs­zwe­cken oder zu sta­tis­ti­schen Zwe­cken gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO er­folgt, die­ser zu wi­der­spre­chen.

Das Wi­der­spruchs­recht kann in­so­weit be­schränkt wer­den, als es vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt und die Be­schrän­kung für die Er­fül­lung der For­schungs- oder Sta­tis­tik­zwe­cke not­wen­dig ist.

 

8. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben das Recht, ihre da­ten­schutz­recht­li­che Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung je­der­zeit zu wi­der­ru­fen. Durch den Wi­der­ruf der Ein­wil­li­gung wird die Recht­mä­ßig­keit der auf­grund der Ein­wil­li­gung bis zum Wi­der­ruf er­folg­ten Ver­ar­bei­tung nicht be­rührt.

 

9. Automatisierte Entscheidung im Einzelfall einschließlich Profiling

Be­trof­fe­ne Per­so­nen haben das Recht, nicht einer aus­schlie­ß­lich auf einer au­to­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung – ein­schlie­ß­lich Pro­filing – be­ru­hen­den Ent­schei­dung un­ter­wor­fen zu wer­den, die ge­gen­über die­sen recht­li­che Wir­kung ent­fal­tet oder diese in ähn­li­cher Weise er­heb­lich be­ein­träch­tigt. Dies gilt nicht, wenn die Ent­schei­dung

  1. für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen erforderlich ist

  2. aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen sowie deren berechtigten Interessen enthalten oder

  3. mit ausdrücklicher Einwilligung erfolgt

Al­ler­dings dür­fen diese Ent­schei­dun­gen nicht auf be­son­de­ren Ka­te­go­ri­en per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO be­ru­hen, so­fern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und an­ge­mes­se­ne Maß­nah­men zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten sowie Ihrer be­rech­tig­ten In­ter­es­sen ge­trof­fen wur­den.

Hin­sicht­lich der in Punkt 1 und 3 ge­nann­ten Fälle trifft der Ver­ant­wort­li­che an­ge­mes­se­ne Maß­nah­men, um die Rech­te und Frei­hei­ten sowie die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen be­trof­fe­ner Per­so­nen zu wah­ren, wozu min­des­tens das Recht auf Er­wir­kung des Ein­grei­fens einer Per­son sei­tens des Ver­ant­wort­li­chen, auf Dar­le­gung des ei­ge­nen Stand­punkts und auf An­fech­tung der Ent­schei­dung ge­hört.

 

10. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Un­be­scha­det eines an­der­wei­ti­gen ver­wal­tungs­recht­li­chen oder ge­richt­li­chen Rechts­be­helfs steht be­trof­fe­nen Per­so­nen das Recht auf Be­schwer­de bei einer Auf­sichts­be­hör­de, ins­be­son­de­re in dem Mit­glied­staat ihres Auf­ent­halts­orts, ihres Ar­beits­plat­zes oder des Orts des mut­ma­ß­li­chen Ver­sto­ßes, zu, wenn diese der An­sicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der sie be­tref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gegen die DSGVO ver­stö­ßt.

 

Die Auf­sichts­be­hör­de, bei der die Be­schwer­de ein­ge­reicht wurde, un­ter­rich­tet den Be­schwer­de­füh­rer über den Stand und die Er­geb­nis­se der Be­schwer­de ein­schlie­ß­lich der Mög­lich­keit eines ge­richt­li­chen Rechts­be­helfs nach Art. 78 DSGVO.

Kontakt

Adresse

Nobiskrüger Allee 75

24768 Rendsburg

Telefon: 

04331 1356010

E-Mail:

info@waldorfschule-rd.de

Partner

Waldorf-Kindergarten

Rendsburg

Zirkus Ubuntu

Förderverein Kulturimpuls

Waldorf in Rendsburg

© 2019 werbebrise